top of page
  • AutorenbildYannick Kettner

Was sind die Unterschiede zwischen Innen- und Außenfarben?

Farben spielen eine entscheidende Rolle in der Gestaltung von Innen- und Außenräumen, aber nicht alle Farben sind für alle Bereiche geeignet. In diesem Blogbeitrag beschreiben wir die Unterschiede zwischen Innen- und Außenfarben sowie ihre jeweiligen Anwendungsbereiche.

Ein Pinsel liegt auf einem offenen Farbkübel mit weißer Farbe

Unterschiede in Zusammensetzung und Eigenschaften

Innen- und Außenfarben werden für unterschiedliche Zwecke und Umgebungen hergestellt, daher variieren ihre Zusammensetzung und Eigenschaften:


Innenfarben

Diese Farben sind in der Regel wasserbasiert und enthalten keine bis geringe Mengen an flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs), da sie in geschlossenen Räumen verwendet werden, wo gute Luftqualität wichtig ist. Sie sind auch oft abriebfest und leicht zu reinigen, da sie häufiger der Abnutzung durch Berührung und Reinigung ausgesetzt sind.


Außenfarben

Im Gegensatz dazu müssen Außenfarben extremen Witterungsbedingungen standhalten, einschließlich UV-Strahlung, Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen und Schmutzablagerungen. Daher enthalten zusätzliche Bestandteile wie UV-Schutzmittel, Pilz- und Schimmelhemmer sowie Additive, die die Farbe vor dem Verblassen schützen und ihre Haltbarkeit verbessern. Ab und zu sieht man jedoch auch ausgeblasste Fassaden, das liegt dann aber an der mangelnden Qualität des Farbmaterials, welches verwendet wurde.


Anwendungsbereiche

Die Verwendung von Innen- und Außenfarben hängt von den spezifischen Anforderungen und Umgebungen ab:


Innenfarben

Diese werden von Malern und Malerinnen für Wände, Decken und andere Oberflächen in Innenräumen verwendet. Sie sollen eine angenehme Atmosphäre schaffen, die zur Entspannung, Konzentration oder Kreativität beiträgt. Die Farbauswahl kann je nach Raumfunktion und persönlichem Geschmack variieren, wobei helle Farben Räume größer und luftiger wirken lassen und dunklere Farben für gemütliche oder dramatische Effekte sorgen. Weiters gibt es in Innenräumen eine breite Auswahl von verschiedenen Farben. So kann man sich bspw. für herkömmliche Wandfarbe entscheiden, oder auch für Premium-Farben von Firmen wie Farrow and Ball oder St. Leo. Weiters ist es in Innenräumen möglich Materialien zu verwenden, deren Funktionalität über die von der reinen Farbe hinausgehen. Beispiele hierfür wären Magnetfarbe oder auch Schultafellack. In der Innenraumgestaltung gibt es also viele verschiedene Möglichkeiten die bei der Auswahl zu berücksichtigen sind.


Außenfarben

Malerein benutzen Außenfarbe für Fassaden, Verkleidungen, Garagen und anderen Außenflächen. Sie dienen nicht nur der ästhetischen Verschönerung, sondern schützen auch das Gebäude vor Witterungseinflüssen und Schäden. Bei der Auswahl von Außenfarben müssen Faktoren wie Architekturstil, Umgebung, Klima und Haltbarkeit berücksichtigt werden. Spezielle Fassadenfarbe kann die Außenwände zusätzlich schützen. Ein Beispiel hierfür wäre der Lotuseffekt. Auch bei denkmalgeschützten Objekten benutzt man im Außenbereich spezielles Material, um die historischen Gebäude fachgerecht zu behandeln und zu schützen.


Bei der Farbtonauswahl müssen Immobilienbesitzer*inne gemeinsam mit den Malerein ebenfalls wichtige Entscheidungen treffen: Helle Farben reflektieren Sonnenlicht und halten das Gebäude im Sommer kühl, während dunkle Farben Wärme absorbieren und im Winter helfen können, die Heizkosten zu senken.

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page